Den Diebstahl von Bienenbeuten stoppenImkerei 2.0

Diebstahl von Bienenstöcken: Grund genug für (noch mehr) Besorgnis unter den Imkern

Es werden immer mehr Bienenstöcke gestohlen. Bienenstöcke verschwinden überall in Frankreich, manchmal sogar komplett. Vor ein paar Jahren handelte es sich noch um ein Randphänomen, das aber in Zusammenhang mit dem Rückgang an Bienen zunahm. Eine Entwicklung mit dramatischen Folgen für die betroffenen Imker, die sowohl finanzielle Schäden, als auch psychische Probleme erleiden. Aus Angst vor dem Verschwinden ihrer Arbeit, wenden sich die Imker deshalb den neuen Technologien zu, um ihre Völker zu schützen.

Bewährte Technik
Zum einen werden zunehmend Bienendiebstähle festgestellt, zum anderen werden Bienen immer seltener. Die Gesundheit der Bienenvölker wird angegriffen: Varroa-Befall und andere gesundheitliche Bedrohungen, Klimaveränderungen, die die Gewohnheiten der Arbeiterinnen stören,…. Dies hat zur Folge, dass es immer schwieriger ist, Bienenvölker und Schwärme am Leben zu halten. Bienenvölker gewinnen an Wert, wodurch ein Parallelmarkt für gesunde Schwärme und Königinnen entsteht.

Zu Saisonbeginn werden häufig Schwärme, bzw. Ableger gestohlen. Doch über die gesamte Bienensaison können Imker Opfer von Diebsstählen werden. Es werden Rähmchen und Honigräume gestohlen, um den Honig zu ernten.

Ein Teufelskreis
„Leider ist der Dieb oft selbst Imker, der Verluste erlitten hat und seine Bienenvölker wieder aufbauen will, ohne Geld und Zeit investieren zu müssen.“ , so Maxime Mularz, der eine Geolokalisierungslösung entwickelt hat, um gegen diese neue Kriminalität vorzugehen. „Ein Teufelskreis entsteht. Die Bienenzucht wird wegen der zunehmend schwierigen klimatischen und gesundheitlichen Bedingungen immer komplexer. Die Sterblichkeit von Bienen ist auch ein Grund für die Diebstähle. Doch diese Diebstähle stören die Arbeit von Imkern noch mehr, die dadurch einen zusätzlichen Druck erleiden.“

Dramatische Folgen
Der wirtschaftliche Schaden für die betroffenen Imker erweist sich als verheerend. Der Diebstahl eines Bienenvolkes bedeutet einen Einnahmeverlust von zwei Saisons, wenn man die notwendige Zeit für den Wiederaufbau eines starken und produktiven Bienenvolkes berücksichtigt. Neben dem finanziellen Verlust löst der Diebstahl auch echtes psychisches Leiden aus. Es ist schwer zu ertragen wenn Monate an Arbeit und Pflege der Bienenvölker mit einem Mal zugrunde gerichtet werden.

Wie ist der Rechtsweg?
Der Imker erstattet Anzeige, die manchmal in einen Prozess wegen Bienendiebstahls führt. Aber die Ermittlungen sind komplex. Bienen haben keine Erkennungsmarke, sodass der Diebstahl schwer nachweisbar ist. Deshalb ist es besser vorzusorgen als nachzusorgen. Imker können sich im Vorfeld mit einem GPS-Tracker schützen, der den Besitzer des Bienenvolkes warnt, sobald der Bienenstock bewegt und entfernt wird. So können sie die Spur eines gestohlenen Bienenstocks verfolgen.

B-swarm: den Weg des Bienenstocks verfolgen
Wir bei Véto-Pharma wollten ein einfaches Mittel entwickeln, das praktisch und vor allem bezahlbar ist, um Imker dabei zu unterstützen, Ihre Bienenstöcke vor Diebstahl zu schützen. B-swarm ist ein ganz kleiner, sehr unauffälliger GPS-Sender, der alle zwölf Stunden seine Position durchgibt und ein Warnsignal sendet, sobald er bewegt wird. Der Bewegungsmelder informiert den Besitzer des Bienenstocks (per SMS oder per E-Mail). Auf der Benutzeroberfläche von B-swarm kann man sich auf einer Karte die Position des Bienenstocks in Echtzeit anzeigen lassen.

Überzeugende Ergebnisse
In der letzten Saison hat B-swarm schon seine Dienste getan. Ein Imker aus Aube konnte seine gestohlenen Bienenstöcke dank der GPS-Strecke, die über die App angezeigt wurde, und der Mitwirkung der Behörden wiederfinden. Durch die vom Sensor gemessenen Daten konnte dieser Imker Schadensersatz vor Gericht erwirken. Er erhielt eine Entschädigung und zeigt sich heute erleichtert und gelassener. Maxime Mularz bestätigt: « Bei der Entwicklung der App haben wir bestimmte Funktionen hinzugefügt, die es den Behörden erlauben, die von B-swarm verwendeten Daten zu nutzen. Exakte GPS-Koordinaten werden in Echtzeit auf der Benutzeroberfläche angezeigt und wir bieten heute zusätzlich zur klassischen Kartenansicht auch eine Satellitenansicht, die sich für die zuständigen Behörden als sehr nützlich erwiesen hat.“

In der Praxis
Die Diebe sind meist erfahrene Imker, die wertvolle Bienenstöcke leicht erkennen. Wir empfehlen daher, besonders die starken Bienenstöcke auszurüsten, sowie die am Rand eines Bienenstandes (somit die am leichtesten zugänglichen). Der GPS-Tracker muss im Bienenstock versteckt sein. « Wir empfehlen keinen bestimmten Ort, um es nicht zu einfach zu machen ».

Mehr Informationen zu B-swarm erhalten Sie auf https://www.veto-pharma.de/vernetzen-sie-ihre-bienenstoecke/136-b-swarm.html

Bevor Sie starten, überprüfen Sie die Netzabdeckung des Installationsortes über diese Website: https://coverage.hostabee.com

B-swarm ist von nun an in vielen europäischen Ländern erhältlich!